Glückliche Mitarbeiter als Unternehmensziel

Cobe hat jetzt einen Chief Happiness Officer

Die erfolgreiche Münchener Digitalagentur „Cobe“ hat vor kurzem als eines der ersten Unternehmen in Deutschland die Position des „Chief Happiness Officers“ in der Geschäftsleitung geschaffen. Mit dieser Position möchte das Unternehmen einen noch stärkeren Fokus auf das Wohlergehen und die Zufriedenheit seines Teams legen. Johannes Deck, der diese Position innehat, führt zu diesem Zweck unter anderem Mitarbeiterbefragungen durch, optimiert Prozesse in bestehenden Arbeitsabläufen und informiert die Mitarbeiter und die Geschäftsleitung über neueste Erkenntnisse aus Glücksforschung, Ernährungswissenschaft und mehr. Darüber hinaus organisiert er Workshops zu Themen wie Meditation und Communication Skills.

Mit diesem innovativen und konsequenten Schritt fungiert Cobe aus meiner Sicht als Vorreiter einer Entwicklung, die für viele Firmen in Deutschland und überall auf der Welt erst in Ansätzen auf der Agenda steht. Die Stärkung der Arbeitgeberattraktivität, die Pflege des „Human-Kapitals“ und die Nutzung der Mitarbeiter als Multiplikatoren gewinnen zusehends an Wichtigkeit in der Arbeitswelt von heute und morgen.

Auch „die personalabteilung“ berät und unterstützt Firmen, die auf diesem Gebiet Handlungsbedarf für sich sehen. Wer heute seine Mitarbeiter glücklich macht, hat morgen keinen Rekrutierungsbedarf.

Kommentare sind geschlossen.

Skype us:
%d Bloggern gefällt das: