Neue Studie “ Welche Berufsbilder gibt es in der Zukunft?“

Die kanadische Stiftung für Bildungsförderung, “Canadian Scholarship Trust Plan”, wirft einen Blick in die Zukunft. Sie untersuchten aktuelle Trends und entwarfen neue Berufsbilder der Zukunft.Die Stiftung fragte sich, welche Faktoren die Welt, wie wir sie kennen, verändern würden.Folgende Faktoren wurden berücksichtigt:

Demografischer Wandel, Klimawandel, Einwanderung, Digitalisierung, Personalisierung und
Sicherheit.Hier die spannendsten Berufsbilder:

Der urbane Bauer:

Zukünftig werden die Einwohner einer Großstadt von städtischen Landwirtschaftsbetrieben versorgt. Lebensmittel werden nicht mehr von weit her in die Stadt gebracht, sondern sie wachsen direkt vor Ort. Die Landwirtschaftsbetriebe der Zukunft werden als Hochhäuser angelegt sein und auf kleinstem Raum unterschiedliche Nahrungsmittel produzieren.

Abfalldesigner:

Müll und seine Entsorgung ist heute schon ein großes Problem. In den kommenden Jahrzehnten wird sich das Verständnis von Recycling verändern müssen. Zukünftig wird nicht mehr recycelt sonder upcycelt. Aus scheinbar wertlosen Nebenprodukten, soll Nützliches entstehen. Abfalldesigner werden Produktionsprozesse überdenken und Vorschläge entwickeln, wie mit möglichst wenig Müll produziert wird.

Tele-Chirurg

Technischer Fortschritt wird es in Zukunft möglich machen, Menschen von Robotern operieren zu lassen. Dafür wird der Arzt sich nicht mehr im selben Raum mit dem Patienten befinden müssen. Nur noch ein kleines medizinisches Team bereitet den Eingriff vor. Dieser wird dann von einem Roboter vorgenommen, der von einem Chirurgen ferngesteuert wird. Der Chirurg kann dabei hunderte Kilometer entfernt an seinem Rechner sitzen.

Roboterberater

Zukünftig werden Roboter eine größere Rolle in unserem Leben spielen. Es wird Roboter geben, die in der Lage sind zu putzen, zu kochen oder Haustiere zu versorgen. Damit werden sie die Führung eines Haushalts wesentlich vereinfachen. Vor allem ältere Menschen werden davon profitieren, da sie mithilfe der Roboter länger eigenständig wohnen können. Trotzdem werden solche Roboter teuer sein und eine große Investition bedeuten. Dafür wird es Menschen brauchen, die informieren und beratend zur Seite stehen

Verkehrsanalyst

Zukünftig werden Fortbewegungsmittel wie Autos, Busse und Züge von einem Computersystem gesteuert funktionieren. Menschliche Fahrer werden überflüssig. Es wird darum gehen, alle Transportmittel zu koordinieren, aufeinander abzustimmen und die Sicherheit der Fahrgäste zu gewährleisten. Verkehrsanalysten werden planen, welche Routen Verkehrsmittel nehmen und für einen problemfreien Ablauf sorgen.

Weitere spannende Berufsbilder von morgen finden Sie hier.

Kommentare sind geschlossen.

Skype us: