Fachkräftemangel

Seit einigen Jahren klagen die Unternehmen, dass es in Deutschland nicht genügend Fachkräfte gibt. Dabei ist das Bewerberpotenzial weit höher, als es den Anschein hat. Für viele Arbeitgeber kommen nur Bewerber mit perfekten Leistungsprofilen in Frage. Sie nehmen lieber Vakanzen in Kauf, statt auch die Kandidaten zu berücksichtigen, die die geforderten Qualifikationen nur zum Teil mitbringen. Dabei wäre es ein Leichtes, noch fehlende Kompetenzen neuer Stelleninhaber mit eigenen Weiterbildungsprogrammen und „Training on the Job“ zu kompensieren.Manchmal ist man auch gut beraten, einen Quereinsteiger in Betracht zu ziehen. Weitverbreitete Vorbehalte gegenüber Kandidaten mit Lücken im Lebenslauf – zum Beispiel Studienabbrecher oder erfolglose Firmengründer – sollten auch abgebaut werden. Im Gegensatz zu Deutschland werden zum Beispiel in den USA ehemals selbstständige, auch wenn sie gescheitert sind, als besonders mutig angesehen.

Es kann sich auch lohnen, Zuwanderer aus dem europäischen Ausland anzuwerben. Deutsche Firmen unternehmen generell zu wenig, um ausländische Arbeitnehmer anzulocken. Deutschland bietet eigentlich sehr gute Voraussetzungen, um ausländische Spezialisten zu gewinnen: Die bürokratischen Hürden sind bei uns niedriger als in anderen Ländern. Wir haben zum Beispiel schon mehrfach Facharbeiter aus dem europäischen Ausland an unsere Kunden vermittelt. Sprechen Sie uns einfach an.

Kommentare sind geschlossen.

Skype us: